schalke-dasistmeinewelt:

Training (18.4.14)

schalke-dasistmeinewelt:

Training (18.4.14)

(via fuckyeahowedes)


schalke-dasistmeinewelt:

Training (18.4.14)

schalke-dasistmeinewelt:

Training (18.4.14)

(via fuckyeahowedes)


imi11once:

fussball-im-kopf:

schalke-dasistmeinewelt:

Training (18.4.14)

Ich dachte im allerersten Moment, er hätte sich selbst auf dem Shirt 🙈

Jeeeeffff 👏 👏 👏

imi11once:

fussball-im-kopf:

schalke-dasistmeinewelt:

Training (18.4.14)

Ich dachte im allerersten Moment, er hätte sich selbst auf dem Shirt 🙈

Jeeeeffff 👏 👏 👏



imi11once:

Seo via face.

imi11once:

Seo via face.






fyschalke04:

Training today (16/04)

fyschalke04:

Training today (16/04)




(via imi11once)


Leon Goretzka: "Konkurrenz wird nicht locker lassen"

Schalke.de: Leon Goretzka, Sie haben gerade Osterferien. Aber nach dem Training bleibt dennoch kaum Zeit zum Abschalten, oder?
Leon: Nicht wirklich. Die Osterferien sind dafür da, um sich noch einmal auf die Abi-Klausuren vorzubereiten. Von daher habe ich eigentlich noch mehr zu tun als in der regulären Schulzeit. Aber das ist kein Problem für mich. Ich bekomme den Fußball und die Schule ganz gut unter einen Hut.
Schalke.de: Wann genau geht es los mit den Klausuren?
Leon: Direkt nach den Ferien. Und dann in einem Zeitraum von ungefähr zwei Wochen, in denen die Prüfungen durchgeführt werden: Klausuren in den Leistungskursen Sport und Biologie, eine schriftliche Prüfung in Deutsch und eine mündliche in Pädagogik. Danach bin ich hoffentlich durch.
Schalke.de: Und nach dem Abi und dem Saisonende wird dann nur noch entspannt?
Leon: Danach freue ich mich auf meinen Urlaub, den ich seit drei Jahren mal wieder machen kann. Anschließend gilt die Konzentration voll und ganz der neuen Saison.
Schalke.de: Bevor es in den verdienten Urlaub geht, stehen neben dem Abi auch noch vier wichtige Bundesligaspiele an. Wie schätzen Sie Ihre Chancen auf den zweiten Tabellenplatz ein?
Leon: Wenn wir die verbleibenden Spiele alle gewinnen, werden wir sie auf jeden Fall vergrößern. Das haben wir vor. Und dann schauen wir mal, wo wir am Ende der Saison landen. Jede Fußballmannschaft will so weit nach oben klettern wie es geht. Wenn wir Platz zwei noch erreichen könnten, wäre das ein schöner Abschluss der Saison. Das Wichtigste ist aber, dass wir uns für die Champions League qualifizieren.
Schalke.de: Im Kampf um den dritten Platz wollen auch noch einige anderen Teams ein Wörtchen mitreden ...
Leon: Diese Mannschaften haben alle viel Qualität. Wir müssen weiter erfolgreich agieren. Jetzt wird sich zeigen, wer am Ende noch die meiste Kraft hat. Die Teams, die nicht so viele internationale Partien in den Beinen haben, sind dabei sicherlich leicht im Vorteil. Ich bin davon überzeugt, dass die Konkurrenz nicht locker lassen und bis zum Schluss Vollgas geben wird. Deswegen ist es wichtig, dass wir unsere Aufgaben meistern. Ich bin aber guter Dinge, dass wir das hinkriegen.
Schalke.de: Die nächste Aufgabe heißt VfB Stuttgart. Was für eine Begegnung erwarten Sie bei den abstiegsbedrohten Schwaben?
Leon: Es wir kein einfaches Spiel. In der Vergangenheit hat Schalke häufig nicht wirklich gut in Stuttgart ausgesehen. Wir müssen noch einmal all unsere Kräfte bündeln und alles aus uns herausholen. Wenn uns das gelingt, bin ich davon überzeugt, dass wir die Partie positiv gestalten können.
Schalke.de: Ihre persönliche Bilanz in der Rückrunde ist ein bisschen das Spiegelbild der gesamten Mannschaft: 2014 treten Sie deutlich besser auf …
Leon: Natürlich bin ich mit den vergangenen Wochen ganz zufrieden. Ich denke, da habe ich auch allen Grund zu. Aktuell fühle ich mich ganz wohl. Für mich persönlich und die gesamte Mannschaft läuft es in der Rückrunde deutlich besser. Die Hinrunde war noch nicht so erfolgreich. Eigentlich hat es mit meinem ersten Treffer (2:0 im DFB-Pokal beim FC Nöttingen, Anm. d. Red.) gleich im ersten Pflichtspiel ganz gut angefangen. Danach war ich jedoch immer wieder verletzt und sehr lange krank. Dadurch hatte ich nicht den nötigen Spielrhythmus. Letztendlich wurde ich aber wieder fit. Seitdem bin ich auch in einer guten Verfassung.